Die Geschichte des Volksbades in Limmer 


Im Jahr 1925 verließ der damalige Verein "Freier Wassersportverein Hannover Linden" - heute Waspo98 - seine alte Sportstätte und siedelte nach Limmer um. Hier befand sich eine alte, stillgelegte Kiesgrube, die das erste Schwimmbecken des Volksbades werden sollte. Jahr für Jahr schufen die Mitglieder mit eigener Kraft eine mustergültige Schwimmsportanlage. Herzstück der Anlage war das damals 100 Meter lange Schwimmbecken inmitten großzügig gestalteter Grünanlagen.
Schnell entdeckte auch die Bevölkerung das Bad für sich, welches sich in den folgenden Jahren zu einer der beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Hannover entwickelte und somit zurecht den Namen "Volksbad" trägt.
1933 wurden die Freien Schwimmer vor die Frage der Gleichschaltung gestellt. Nach inneren Kämpfen entschied man sich dem Druck der Nationalsozialisten nachzugeben um das ans Herz gewachsene Volksbad zu retten.
Während der Kriegsjahre lichteten sich die Vereinsreihen und auch die Besucherzahlen gingen stark zurück.
Dennoch gelang es der damaligen Vereinsführung 1945 mit dem Wiederaufbau des Bades zu beginnen. Durch das Hochwasser 1946 wurden die bis dahin geleisteten Arbeiten jedoch erneut zunichte gemacht.
Mit enormen Engagement der Vereinsmitglieder gelang es schließlich das Volksbad 1950 wieder zu eröffnen.
1971 Fusionierte damals Waspo Hannover mit dem Kneipp Verein der 13.000 Mitglieder umfasste. Durch das damalige Engagement des Vorstandes und der zahlenmäßigen Präsenz des fusionierten Vereins, gelang es einen Neubau zu erwirken, der 1975 erfolgte und das Volksbad in den heutigen Zustand versetzte. Mit der Beantragung der Insolvenz des Kneipp Vereins Anfang der 80er Jahre stand der Fortbestand des Bades erneut auf der Kippe, sodass ein Weiterführen des Volksbades auf drängen der Stadtverwaltung nur durch eine Aufnahme des Hannoverschen Schwimmvereins erfolgen konnte, da dieser zuvor seine eigene Sportstätte hatte aufgeben müssen.
2004 wurde die Betriebsführung durch junge Mitglieder ergänzt. Zusammen wurde das Bad in den vergangenen Jahren fit für die Zukunft gemacht, indem unter anderem die technischen Anlagen modernisiert wurden. Auch das Image wurde nach und nach verändert.
2015 wurde das Volksbad - gemäß dem durch die Stadt in Auftrag gegebenen Gutachten - zum wirtschaftlichsten Freibad ernannt. Die Erfolgsgeschichte Volksbad geht also weiter.